Politradar Key Findings digitale mediale Berichterstattung im Vorfeld der österr. Nationalratswahl 2019

Wie haben die grĂ¶ĂŸten österreichischen Medien digital über die Parteien und SpitzenkandidatInnen berichtet? Wie ist das Ergebnis bei den Social Media Postings der Medien? Wie haben die SpitzenkandidatInnen digitale mediale Berichte verwendet? Wieviele Interaktionen wurden durch dieses Sharing ausgelöst? Und welche Reichweite erzielen die Medien durch die Politiker-Postings?

Key Findings

Keine Partei dominiert die Berichte in den Online-Medien, Kleinparteien haben es aber schwerer.

  • Die Online-Medien haben eine relativ hohe Spreizung hinsichtlich der Anzahl der politischen Berichterstattung.
  • Aber unabhĂ€ngig davon fĂ€llt auf, dass keine Partei in der Berichterstattung dominiert. Die kleinen Parteien haben es aber schwerer, in die mediale Berichterstattung zu kommen.
  • Vor allem die Neos hatten teilweise eine relativ geringe Coverage.
  • Die Liste Jetzt konnte aufgrund ihres Listennamens nur schwer beobachtet werden und ist daher in der Analyse nicht enthalten. Stichproben ergeben aber eine vergleichsweise sehr geringe Coverage. 

Auf welchen Fakten basiert die Analyse?

  • Politradar ist ein Innovationsprojekt von FH-Prof. Andreas Stöckl von der FH OÖ Campus Hagenberg.
  • Politradar sammelt Artikel von den grĂ¶ĂŸten österreichischen Online-Medien, die über politische Parteien berichten. Diese Daten werden mit Artificial Intelligence System analysiert und die Ergebnisse visualisiert.
  • Für Analysen zur Social Media Kommunikation werden Daten vom Social-Media-Monitoringanbieter www.storyclash.com verwendet.

Monitoring & Analysezeitraum

Online-Plattformen von 12 der grĂ¶ĂŸten Tagesmedien (ORF, Neue Kronen Zeitung, Der Standard, Die Presse, Kleine Zeitung, Kurier, Österreich, Oberösterreichische Nachrichten, Salzburger Nachrichten, Tiroler Tageszeitung, Vorarlberger Nachrichten, Neues Volksblatt). In Summe wurden über 10.500 Artikel gesammelt und analysiert.

04. Juli 2019 bis 29. September 2019 (Berichtsanalyse)
01. JĂ€nner 2019 bis 31. August 2019 (Social Media Analyse)

Bad news are good news: Die Negativberichte überwiegen deutlich.

Quer durch alle Medien und Parteien überwiegen Berichte mit negativer TonalitĂ€t. Den relativ grĂ¶ĂŸeren Anteil von neutralen und positiven Berichten weisen die Neos und die Grünen auf.

Berichte mit Nennung von Sebastian Kurz dominieren die Social Media Postings der Medien.

Bei den über die Social Media KanĂ€le der Medien geposteten Berichte sieht das Bild anders aus: Hier dominieren Berichte, in denen Sebastian Kurz genannt wird klar vor jenen mit Nennung von Pamela Rendi-Wagner und von Norbert Hofer. Die Analyse des Politradars basiert auf Daten des Social Media Monitorings www.storyclash.com (Beobachtungszeitraum 01.01.2019 bis 31.08.2019; Facebook, Instagram, Twitter, Youtube).

Norbert Hofer und Sebastian Kurz haben die meisten Medienposts auf ihren Social Media KanÀlen multipliziert

  • Norbert Hofer und Sebastian Kurz teilen Medienartikel am hĂ€ufigsten.
  • Norbert Hofer hat vor allem Berichte der Neuen Kronen Zeitung geteilt, gefolgt von ORF und OE24.
  • Bei Sebastian Kurz nehmen ORF-Berichte den ersten Platz ein, gefolgt von Berichten der Kronen Zeitung und Heute.
  • Bei allen fünf Spitzenkandidaten nehmen Berichte von orf.at eine wesentliche Rolle ein.
  • Bei Pamela Rendi-Wagner, Werner Kogler und Beate Meinl-Reisinger werden zudem auch Berichte des Standards stark geteilt.

Sebastian Kurz liegt bei den Interaktionen seiner Postings weit vorne

Sebastian Kurz liegt mit über 214.000 Gesamt-Interaktionen an der Spitze. Er hat damit eine vergleichsweise wesentlich höhere Interaktionsrate pro Medien-Post als die anderen SpitzenkandidatInnen. Vor allem geteilte Berichte der Neuen Kronen Zeitung und von OE24 generieren hohe Interaktionen. Besonders bemerkenswert ist der Anteil von OE24: eine hohe Interaktionsaktivierung bei vergleichsweise relativ geringem Anteil an geteilten Berichten durch Sebastian Kurz (siehe vorherige Abbildung). Beate Meinl-Reisinger und Werner Kogler fallen hier im Vergleich zu den anderen SpitzenkandidatInnen stark ab.
 

Politiker-Postings pushen Reichweite der digitalen Medienberichte enorm

Die digitalen Berichte der Neuen Kronen Zeitung werden durch die Postings von Sebastian Kurz und Norbert Hofer mit über 100.000 Interaktionen in der Reichweite stark gepusht. An zweiter Stelle befinden sich die digitalen Berichte des Kurier mit über 70.000 Interaktionen – vorrangig erzielt durch die Postings von Sebastian Kurz und Pamela Rendi-Wagner. An dritter und vierter Stelle folgen OE24 und orf.at – beide wiederum vorrangig gepusht durch Postings von Sebastian Kurz.

Zusammenfassung

Bei der Online-Berichterstattung der grĂ¶ĂŸten österreichischen Medien konnte sich keine Partei besonders abheben: ÖVP, SPÖ und FPÖ bewegen sich auf Ă€hnlichen Niveaus, der Anteil von Neos und Grünen liegt spürbar unter dem Niveau der drei genannten Parteien. Die TonalitĂ€t der Berichte war in hohem Maße negativ – und zwar für alle politischen Gruppierungen. Über Social Media platzierte Berichte hatten klar Sebastian Kurz im Fokus. Norbert Hofer hat die meisten Medienberichte über seine Social Media KanĂ€le geteilt. Aber Sebastian Kurz konnte deutlich das grĂ¶ĂŸte Engagement über seine über Social Media geteilten Medienberichte erzielen. Er ist bei den Medien durch seine Postings auch der grĂ¶ĂŸte Reichweitentreiber der Berichte.
 

Quelle Social-Media-Daten: www.storyclash.com

Rückfragen:

System und Methodik
FH-Prof. Dr. Andreas Stöckl
andreas.stoeckl@fh-hagenberg.at

Serviceanwendungen
Dr. Peter Weixelbaumer
CEO Lunik2 Communication & Strategy Services GmbH
peter.weixelbaumer@lunik2.com